Universitätsverlag Brockmeyer, Ruhrgebiet, Header
Universitätsverlag Brockmeyer, Ruhrgebiet, Header
Universitätsverlag Brockmeyer
Universitätsverlag Brockmeyer
Warenkorb

Hier finden Sie unsere sprachwissenschaftliche Reihe DIVERSITAS LINGUARUM, ISSN 1619-5116., ab Bd. 35 hrsg Prof. Dr. Thomas Stolz (Universität Bremen), Redaktion Dr. Cornelia Stroh (Universität Bremen). Leider sind die Bände 1,2, 3 und 9 bereits vergriffen. 

 

Bestellen können Sie gerne gegen Rechnung und PayPalzahlung über den Warenkorb oder wenn Sie auf das jeweilige Titelbild klicken über unseren Shop, dort können Sie unter verschiedenen Zahlformen wählen: Überweisung, Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte.

 

Jacquesson, François: An Introduction to Sherdukpen Language

(Diversitas Linguarum 39) Bochum 2015, ISBN 978-3-8196-1004-2, kart. XVI, 280 pp. 22 x 15,5 cm. € 44,90

 

 

Auch als PdF Ausgabe lieferbar € 19,00

44,90
inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten
In den Warenkorb

An Introduction to Sherdukpen Language

Deutsch:

Ein Großteil der Sherdukpen lebt in etwa 10 Dörfern an den Hängen des Osthimalayas, im Nord-Osten Indiens, nicht weit von Bhutan und dem Tibet. Das größte dieser Dörfer, Rupa, ist durch eine Straße mit Assam verbunden. Man schätzt, dass etwa 5.000 Menschen Sherdukpen sprechen, eine tibeto-burmesische Sprache, die sich sowohl von den Sprachen des Ost- und Westhimalayas als auch von denen des Assam-Tales unterscheidet.

Wenngleich der Buddhismus in der Region präsent ist, praktizieren die Sherdukpen überwiegend ihre eigene Religion. Sie haben spezielle Regeln für Eheschließungen, eine spezifische Clanaufteilung sowie ein ausgeklügeltes Sozialsystem, das von kommunalen Gremien eingerichtet und verwaltet wird.

Das gesprochene Sherdukpen besteht aus mehreren Varietäten: aus der städtischen Varietät von Rupa, mehreren Varietäten der umliegenden Dörfer sowie der Varietät von Shergaon im Westen und der der Sartang Volksgruppe im Norden. Ich lege in der vorliegenden Beschreibung mein Hauptaugenmerk auf die Varietät von Rupa.

Die Beschreibung der Sprache, bestehend aus einer Einleitung, Abschnitten zur Phonologie und Grammatik, aus Bemerkungen zu spezifischen Aspekten des Vokabulars, aus kleineren Texten sowie aus zwei Lexika (Sherdukpen-Englisch, Englisch-Sherdukpen), ist das Ergebnis von 5 Aufenthalten in und um Rupa in der Zeit zwischen 2010 und 2015. Die notwendigen Informationen wurden mir sehr freigiebig von vielen netten Informanten geliefert und von mir mit Hilfe eines kleinen Teams von sehr an der Verschriftlichung und Beschreibung ihrer Sprache interessierten Sherdukpen-Sprechern sondiert, geprüft und geordnet.

Die Sprache hat einer Reihe interessanter Merkmale: Nasalvokale, was das alltägliche Schreiben der Sprache erschwert, einen starken Hang zur Betonung der zweiten Silbe, was zur Folge hat, dass zweisilbige Wörter einen extrem kurzen Anfangsvokal aufweisen, eine schwache morpho-phonologische Tendenz zu Agglutination, Präfixgebrauch bei Verneinung, Suffixgebrauch bei Substantiven und Verben sowie häufigen Gebrauch von Partikeln zur Syntaxorganisation.

 

English:

The Sherdukpen people live mostly in ten villages located on the slopes of the eastern Himalayas, in North-East India, not far from Bhutan or Tibet. The biggest of these villages, a township linked by road to Assam, is Rupa. There are about 5,000 people, speaking their own language which is known as Sherdukpen. It is a Tibeto-Burman language and is different both from the languages spoken in the east and the west of the mountain range and from those that are spoken in the Assam valley.

Sherdukpen people, although they are influenced by Buddhism, have their own religion, their own marriage rules, clan distribution and social welfare system, a fully fledged code of laws administered and implemented by communal chiefs and assemblies.

Their spoken language comes in several varieties: a rather urbanized variety in Rupa, other varieties in some surrounding villages, and two dialects in Shergaon to the west, and among the Sartang people in a valley to the north. This book focuses on the language spoken in Rupa.

This description, with an introduction, a section on phonology and grammar, notes on specific aspects of the vocabulary, small texts and lexicons (Sherdukpen-English and English-Sherdukpen) is the result of five winter stays in and around Rupa during the period 2010–-2015. The information necessary for this undertaking was very readily offered by many kind people, and was filtered, checked and organized by myself with the help of a small team of Sherdukpen friends who were particularly interested in the writing and the description of their language.

The language has a number of interesting features, including many nasalized vowels that make the language difficult to write for everyday use; a strong bias in favour of the iambic pattern that gives many bi-syllabic words a very short first vowel; a touch of morpho-phonology making the language half-agglutinative, prefixes for negations but, most of all, suffixes on nouns and verbs, plus several very frequently used ‘particles’ for organizing syntax and speech development.




 


Mehr anzeigen >>


An Introduction to Sherdukpen Language

44,90inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten

Deutsch:

Ein Großteil der Sherdukpen lebt in etwa 10 Dörfern an den Hängen des Osthimalayas, im Nord-Osten Indiens, nicht weit von Bhutan und dem Tibet. Das größte dieser Dörfer, Rupa, ist durch eine Straße mit Assam verbunden. Man schätzt, dass etwa 5.000 Menschen Sherdukpen sprechen, eine tibeto-burmesische Sprache, die sich sowohl von den Sprachen des Ost- und Westhimalayas als auch von denen des Assam-Tales unterscheidet.

Wenngleich der Buddhismus in der Region präsent ist, praktizieren die Sherdukpen überwiegend ihre eigene Religion. Sie haben spezielle Regeln für Eheschließungen, eine spezifische Clanaufteilung sowie ein ausgeklügeltes Sozialsystem, das von kommunalen Gremien eingerichtet und verwaltet wird.

Das gesprochene Sherdukpen besteht aus mehreren Varietäten: aus der städtischen Varietät von Rupa, mehreren Varietäten der umliegenden Dörfer sowie der Varietät von Shergaon im Westen und der der Sartang Volksgruppe im Norden. Ich lege in der vorliegenden Beschreibung mein Hauptaugenmerk auf die Varietät von Rupa.

Die Beschreibung der Sprache, bestehend aus einer Einleitung, Abschnitten zur Phonologie und Grammatik, aus Bemerkungen zu spezifischen Aspekten des Vokabulars, aus kleineren Texten sowie aus zwei Lexika (Sherdukpen-Englisch, Englisch-Sherdukpen), ist das Ergebnis von 5 Aufenthalten in und um Rupa in der Zeit zwischen 2010 und 2015. Die notwendigen Informationen wurden mir sehr freigiebig von vielen netten Informanten geliefert und von mir mit Hilfe eines kleinen Teams von sehr an der Verschriftlichung und Beschreibung ihrer Sprache interessierten Sherdukpen-Sprechern sondiert, geprüft und geordnet.

Die Sprache hat einer Reihe interessanter Merkmale: Nasalvokale, was das alltägliche Schreiben der Sprache erschwert, einen starken Hang zur Betonung der zweiten Silbe, was zur Folge hat, dass zweisilbige Wörter einen extrem kurzen Anfangsvokal aufweisen, eine schwache morpho-phonologische Tendenz zu Agglutination, Präfixgebrauch bei Verneinung, Suffixgebrauch bei Substantiven und Verben sowie häufigen Gebrauch von Partikeln zur Syntaxorganisation.

 

English:

The Sherdukpen people live mostly in ten villages located on the slopes of the eastern Himalayas, in North-East India, not far from Bhutan or Tibet. The biggest of these villages, a township linked by road to Assam, is Rupa. There are about 5,000 people, speaking their own language which is known as Sherdukpen. It is a Tibeto-Burman language and is different both from the languages spoken in the east and the west of the mountain range and from those that are spoken in the Assam valley.

Sherdukpen people, although they are influenced by Buddhism, have their own religion, their own marriage rules, clan distribution and social welfare system, a fully fledged code of laws administered and implemented by communal chiefs and assemblies.

Their spoken language comes in several varieties: a rather urbanized variety in Rupa, other varieties in some surrounding villages, and two dialects in Shergaon to the west, and among the Sartang people in a valley to the north. This book focuses on the language spoken in Rupa.

This description, with an introduction, a section on phonology and grammar, notes on specific aspects of the vocabulary, small texts and lexicons (Sherdukpen-English and English-Sherdukpen) is the result of five winter stays in and around Rupa during the period 2010–-2015. The information necessary for this undertaking was very readily offered by many kind people, and was filtered, checked and organized by myself with the help of a small team of Sherdukpen friends who were particularly interested in the writing and the description of their language.

The language has a number of interesting features, including many nasalized vowels that make the language difficult to write for everyday use; a strong bias in favour of the iambic pattern that gives many bi-syllabic words a very short first vowel; a touch of morpho-phonology making the language half-agglutinative, prefixes for negations but, most of all, suffixes on nouns and verbs, plus several very frequently used ‘particles’ for organizing syntax and speech development.




 



Mehr anzeigen >>


Jtzt bestellen, klick hier

N. Amiridze, T. Reseck & M. Topadze (eds.) Advances in Kartvelian Morphology and Syntax

Contributions to the Festival of Languages Bremen, 17 Sep to 7 Oct, 2009 (Diversitas Linguarum Vol. 38) Bochum 2014, ISBN 978-3-8196-0955-8, kart. 22,5 x 15,5 cm., VIII, 169 pp.€ 39,90

 

Hier eine Leseprobe des Buches


39,90
inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten
In den Warenkorb

Advances in Kartvelian Morphology and Syntax

ENGLISH: Within the scope of Festival of Languages took place in 2009 the Conference Advances in Kartvelian Morphology and Syntax. Selected presentations are presented in this publication. The authors discuss topics such as anaphora in Svan, intonation in Georgien, pragmatics of subordinating clauses in Georgian, but also research on modern developments as SMS-communication in Georgian language area etc.

 

DEUTSCH: Im Rahmen des Festivals der Sprachen fand im Jahre 2009 an der Universität Bremen die Tagung Advances in Kartvelian Morphology and Syntax statt. Ausgewählte Vorträge werden mit dieser Publikation vorgestellt. Die Autoren behandeln unter anderem Themen wie Ana-pher im Svanischen, Intonation im Georgischen, Pragmatik von Nebensätzen des Georgi-schen, aber auch Forschungen über moderne Entwicklungen wie die SMS-Kommunikation im georgischsprachigen Sprachraum usw.

 

CONTENTS: NINO AMIRIDZE, TAMAR RESECK & MANANA TOPADZE GÄUMANN: Preface; KEVIN TUITE: The Kartvelian suffixal intransitive; MANANA KOBAIDZE: Towards the morphological and syntactical classification of Georgian verbs; RENÉ LACROIX: Origin of Sets I–II suffixes in South Caucasian through reanalysis; STAVROS SKOPETEAS & CAROLINE FÉRY: Prosodic cues for exhaustive interpretations: a production study on Georgian intonation; WINFRIED BOEDER: Anaphora in Svan; YASUHIRO KOJIMA : The position of rom and the pragmatics of subordinate clauses in Georgian; NATIA AMAGHLOBELI : Morphological aspects of Georgian SMS language.

 

Mehr anzeigen >>


Advances in Kartvelian Morphology and Syntax

39,90inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten

ENGLISH: Within the scope of Festival of Languages took place in 2009 the Conference Advances in Kartvelian Morphology and Syntax. Selected presentations are presented in this publication. The authors discuss topics such as anaphora in Svan, intonation in Georgien, pragmatics of subordinating clauses in Georgian, but also research on modern developments as SMS-communication in Georgian language area etc.

 

DEUTSCH: Im Rahmen des Festivals der Sprachen fand im Jahre 2009 an der Universität Bremen die Tagung Advances in Kartvelian Morphology and Syntax statt. Ausgewählte Vorträge werden mit dieser Publikation vorgestellt. Die Autoren behandeln unter anderem Themen wie Ana-pher im Svanischen, Intonation im Georgischen, Pragmatik von Nebensätzen des Georgi-schen, aber auch Forschungen über moderne Entwicklungen wie die SMS-Kommunikation im georgischsprachigen Sprachraum usw.

 

CONTENTS: NINO AMIRIDZE, TAMAR RESECK & MANANA TOPADZE GÄUMANN: Preface; KEVIN TUITE: The Kartvelian suffixal intransitive; MANANA KOBAIDZE: Towards the morphological and syntactical classification of Georgian verbs; RENÉ LACROIX: Origin of Sets I–II suffixes in South Caucasian through reanalysis; STAVROS SKOPETEAS & CAROLINE FÉRY: Prosodic cues for exhaustive interpretations: a production study on Georgian intonation; WINFRIED BOEDER: Anaphora in Svan; YASUHIRO KOJIMA : The position of rom and the pragmatics of subordinate clauses in Georgian; NATIA AMAGHLOBELI : Morphological aspects of Georgian SMS language.

 


Mehr anzeigen >>


Das Buch können Sie hier als PdF herunterladen € 15,00

Reseck, Tamar: Präverbien im Megrelischen.

 

(Diversitas Linguarum 37) Bochum 2015, ISBN 978-3-8196-0941-1 kart. X, 260 pp. 22 x 15,5 cm.€ 44,90

 

Wir liefern portofrei!

 

Hier eine Leseprobe

 

Bereits als PdF Ausgabe lieferbar € 18,00

44,90
inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten
In den Warenkorb

Präverbien im Megrelischen.

In dieser Arbeit (Diss Bremen 2012)werden die Funktionen der Präverbien der südkaukasischen Sprache Megrelisch beschrieben. Jede Sprache ist in der Lage, mithilfe vorhandener sprachlicher Mittle räumliche Relationen zum Ausdruck zu bringen. Das Megrelische setzt, um die räumlichen Relationen wie die Bewegung in eine bestimmte Richtung oder eine bestimmte Lage im Raum anzuzeigen, sog. Präverbien ein. Es handelt sich dabei um spezielle Präfixe, die an Verben präfigiert werden. Bemerkenswert ist die große Zahl der Präverbien in dieser Sprache. Die Arbeit bietet dem Leser eine systematische Untersuchung dieser Präverbien hinsichtlich deren Struktur und Aufbau. Es werden außerdem die phonologischen Prozesse dargestellt, die durch den Kontakt der Präverbien mit Verben und anderen Morphemen stattfinden. Weiterhin erfüllen die Präverbien des Megrelischen nicht nur die Funktion der Kodierung der räumlichen Relationen. Sie zeigen den perfektiven Aspekt an und einige davon markieren auch die deiktische Relation zwischen den Konversationsteilnehmern. Die Ergebnisse der durchgeführten Feldforschung, die Analyse von megrelischsprachigen Texten und das Studium der linguistischen Literatur hinsichtlich der Funktionen der Präverbien werden in verschiedenen Kapiteln ausführlich dargestellt. Nicht nur die megrelische Sprache, sondern auch die anderen südkaukasische Sprachen Lasisch, Georgisch und Svanisch verwenden Präverbien. In der Arbeit werden die Präverbien auch dieser Sprachen behandelt und, soweit möglich, mit den Präverbien des Megrelischen verglichen. Das Buch enthält einen Anhang mit einer Liste von megrelischen Verben, die zur Untersuchung der Präverbien herangezogen worden sind, einen Fragebogen zur Untersuchung der Sprecherdeixis, ausgedrückt durch Präverbien sowie ein Flexionsparadigma.

 

English: This study investigates the function of preverbs in Megrelian – a Kartvelian language. Every language is capable of expressing spatial relations by using different linguistic means. Megrelian employs so-called preverbs in order to denote spatial relations such as directed movement or a location within space. Preverbs are specific prefixes attached to verbs. Megrelian possesses a remarkably large number of preverbs. This study presents a systematic survey of the structure and use of Megrelian preverbs, including a detailed description of the phonological processes occurring in combination with verbal roots and other morphemes. Aside from encoding spatial relations Megrelian preverbs fulfil other functions as well: they serve as a marker for the perfective aspect and – in some cases – denote the deictic relation between dialogue partners. The results from the conducted field work, the analysis of Megrelian texts and the discussion of the relevant literature form a central part of this study. Preverbs are not only found in Megrelian, but in other Kartvelian languages as well. Thus, this book takes into account the preverbs in Laz, Georgian and Svan, attempting to draw comparisons with Megrelian preverbs. The appendix includes detailed verbal paradigms, the list of Megrelian verbs that has served as the basis for this study, as well as the questionnaire that has been used to investigate the speaker's deixis. (This book is published in German)

Mehr anzeigen >>


Präverbien im Megrelischen.

44,90inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten

In dieser Arbeit (Diss Bremen 2012)werden die Funktionen der Präverbien der südkaukasischen Sprache Megrelisch beschrieben. Jede Sprache ist in der Lage, mithilfe vorhandener sprachlicher Mittle räumliche Relationen zum Ausdruck zu bringen. Das Megrelische setzt, um die räumlichen Relationen wie die Bewegung in eine bestimmte Richtung oder eine bestimmte Lage im Raum anzuzeigen, sog. Präverbien ein. Es handelt sich dabei um spezielle Präfixe, die an Verben präfigiert werden. Bemerkenswert ist die große Zahl der Präverbien in dieser Sprache. Die Arbeit bietet dem Leser eine systematische Untersuchung dieser Präverbien hinsichtlich deren Struktur und Aufbau. Es werden außerdem die phonologischen Prozesse dargestellt, die durch den Kontakt der Präverbien mit Verben und anderen Morphemen stattfinden. Weiterhin erfüllen die Präverbien des Megrelischen nicht nur die Funktion der Kodierung der räumlichen Relationen. Sie zeigen den perfektiven Aspekt an und einige davon markieren auch die deiktische Relation zwischen den Konversationsteilnehmern. Die Ergebnisse der durchgeführten Feldforschung, die Analyse von megrelischsprachigen Texten und das Studium der linguistischen Literatur hinsichtlich der Funktionen der Präverbien werden in verschiedenen Kapiteln ausführlich dargestellt. Nicht nur die megrelische Sprache, sondern auch die anderen südkaukasische Sprachen Lasisch, Georgisch und Svanisch verwenden Präverbien. In der Arbeit werden die Präverbien auch dieser Sprachen behandelt und, soweit möglich, mit den Präverbien des Megrelischen verglichen. Das Buch enthält einen Anhang mit einer Liste von megrelischen Verben, die zur Untersuchung der Präverbien herangezogen worden sind, einen Fragebogen zur Untersuchung der Sprecherdeixis, ausgedrückt durch Präverbien sowie ein Flexionsparadigma.

 

English: This study investigates the function of preverbs in Megrelian – a Kartvelian language. Every language is capable of expressing spatial relations by using different linguistic means. Megrelian employs so-called preverbs in order to denote spatial relations such as directed movement or a location within space. Preverbs are specific prefixes attached to verbs. Megrelian possesses a remarkably large number of preverbs. This study presents a systematic survey of the structure and use of Megrelian preverbs, including a detailed description of the phonological processes occurring in combination with verbal roots and other morphemes. Aside from encoding spatial relations Megrelian preverbs fulfil other functions as well: they serve as a marker for the perfective aspect and – in some cases – denote the deictic relation between dialogue partners. The results from the conducted field work, the analysis of Megrelian texts and the discussion of the relevant literature form a central part of this study. Preverbs are not only found in Megrelian, but in other Kartvelian languages as well. Thus, this book takes into account the preverbs in Laz, Georgian and Svan, attempting to draw comparisons with Megrelian preverbs. The appendix includes detailed verbal paradigms, the list of Megrelian verbs that has served as the basis for this study, as well as the questionnaire that has been used to investigate the speaker's deixis. (This book is published in German)


Mehr anzeigen >>


Morphologie Jetzt bestellen, klick hier

Otsuka, O./Stroh, C./Urdze, A. (eds.):More Morphologies.

Contributions to the Festival of Languages, Bremen, 17 Sep to 7 Oct, 2009 (Diversitas Linguarum 35) Bochum 2012, ISBN 978-3-8196-0896-4, Pb. VIII, 165 pp. 22,5 x 15,5 cm. € 39,90

 

 

You can order here, we deliver postfree!



Das Buch können Sie hier als PdF bestellen und herunterladen  EUR 15,00

39,90
inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten
In den Warenkorb

More Morphologies

English: This volume contains ten selected contributions presented at the conferences on Monosylla-bles (28–30 September, 2009), Morphologies in Contact (1–3 October, 2009), and Irregular-ity in Morphology (and Beyond) (4–6 October, 2009) within the scope of the Festival of Lan-guages held in Bremen. Three volumes of the same title, accordingly, covering the confer-ences’ proceedings have already been published by the Akademie Verlag Berlin; the volume at hand assembles the missing contributions, providing us insights into “more morphologies” employed by languages from various parts of the world. The contributions are presented in geographical order, i.e. based on the location of the re-spective language each article deals with. Starting off with Greenland, the focus of the contri-butions moves west towards Mexico, crosses the Pacific to reach the Philippines, then India, going up north turns to Mongolia, proceeding next to Kazakhstan, Lithuania, Germany and finally reaches English speaking areas. 

 

Deutsch: Dieser Tagungsband enthält zehn ausgewählte Beiträge, die auf den Tagungen Monosyllables (28.09.–30.09.2009), Morphologies in Contact (01.–03.10.2009) und Irregularity in Mor¬phology (and Beyond) (04.–06.10.2009) im Rahmen des Festivals der Sprachen in Bremen vorgestellt wurden. Zu den Tagungen sind bereits jeweils drei Tagungsbände erschienen. Im vorliegenden Band sind die Beiträge versammelt, die uns weitere Einsichten in die Morpho-logie von Sprachen aus den unterschiedlichsten Weltgegenden liefern: Von Grönland startend mit einem Beitrag zum Einfluss des Dänischen auf Kalaallisut geht es westwärts nach Mexiko mit zwei Beiträgen zum Chichimec und Nahuatl. Mit einer Arbeit zu den Verbalaffixen im Tagalog haben wir die Philippinen erreicht und wenden uns dann den Monosyllaba im Bangla in Indien zu. Nordwärts streifen wir mit zwei Beiträgen zum mongolisch-chinesischen und zum kasachisch-russischen Sprachkontakt die Innerer Mongolei und Kasachstan, um uns schließlich mit Beiträgen zum Karaimischen in Litauen, zu Derivationsaffixen im Deutschen und der sogenannten „lexikalischen Flexion“ im Englischen in Europa einzufinden.

Mehr anzeigen >>


More Morphologies

39,90inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten

English: This volume contains ten selected contributions presented at the conferences on Monosylla-bles (28–30 September, 2009), Morphologies in Contact (1–3 October, 2009), and Irregular-ity in Morphology (and Beyond) (4–6 October, 2009) within the scope of the Festival of Lan-guages held in Bremen. Three volumes of the same title, accordingly, covering the confer-ences’ proceedings have already been published by the Akademie Verlag Berlin; the volume at hand assembles the missing contributions, providing us insights into “more morphologies” employed by languages from various parts of the world. The contributions are presented in geographical order, i.e. based on the location of the re-spective language each article deals with. Starting off with Greenland, the focus of the contri-butions moves west towards Mexico, crosses the Pacific to reach the Philippines, then India, going up north turns to Mongolia, proceeding next to Kazakhstan, Lithuania, Germany and finally reaches English speaking areas. 

 

Deutsch: Dieser Tagungsband enthält zehn ausgewählte Beiträge, die auf den Tagungen Monosyllables (28.09.–30.09.2009), Morphologies in Contact (01.–03.10.2009) und Irregularity in Mor¬phology (and Beyond) (04.–06.10.2009) im Rahmen des Festivals der Sprachen in Bremen vorgestellt wurden. Zu den Tagungen sind bereits jeweils drei Tagungsbände erschienen. Im vorliegenden Band sind die Beiträge versammelt, die uns weitere Einsichten in die Morpho-logie von Sprachen aus den unterschiedlichsten Weltgegenden liefern: Von Grönland startend mit einem Beitrag zum Einfluss des Dänischen auf Kalaallisut geht es westwärts nach Mexiko mit zwei Beiträgen zum Chichimec und Nahuatl. Mit einer Arbeit zu den Verbalaffixen im Tagalog haben wir die Philippinen erreicht und wenden uns dann den Monosyllaba im Bangla in Indien zu. Nordwärts streifen wir mit zwei Beiträgen zum mongolisch-chinesischen und zum kasachisch-russischen Sprachkontakt die Innerer Mongolei und Kasachstan, um uns schließlich mit Beiträgen zum Karaimischen in Litauen, zu Derivationsaffixen im Deutschen und der sogenannten „lexikalischen Flexion“ im Englischen in Europa einzufinden.


Mehr anzeigen >>


Jetzt bestellen, klick hier

Levkovych N./Urdze, A. (Hg.): Linguistik im Nordwesten.

Beiträge zum 4. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium, Bremen, 02.-03. Dezember 2011.(Diversitas Linguarum 36) ISBN 978-3-8196-0940-4, Bochum 2013, kart. VIII, 148 S. 22,5 x. 15,5 cm.€ 39,90

 

You can order here, we deliver postfree!

 

Hier finden Sie eine Leseprobe

Auch als eBOOK (PdF) lieferbar € 15,00

39,90
inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten
In den Warenkorb

Linguistik im Nordwesten

German: Dieser Band versammelt eine Auswahl von Beiträgen, die auf dem 4. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium (NWLK) am 2. und 3. Dezember 2011 im Gästehaus der Universität Bremen präsentiert wurden. Der Tradition der Kolloquiumsreihe folgend nutzten die über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Veranstaltung, um einander sowie dem größtenteils studentischen Publikum den neuesten Stand der eigenen Forschungen vorzustellen, ohne durch die Vorgabe eines Oberthemas inhaltlich eingeschränkt zu sein. Die thematische Bandbreite der hier vertretenen Beiträge erstreckt sich von Phonologie und Morphologie über Kognitive Linguistik bis zur Semiotik.

 

English: This volume assembles a selection of presentations from the 4th Northwest German Linguistic Colloquium (NWLK) held on December 2nd-3rd 2011 in the guesthouse of the University of Bremen. Following the tradition of the colloquium series about 20 participants used this event for the presentation of their latest research projects for a mainly students' audience without being limited to any main topic. The thematic range of the presented articles extends from phonology and morphology to cognitive linguistics and continuing up to semiotics.

Mehr anzeigen >>


Linguistik im Nordwesten

39,90inkl. MwSt.
Wir berechnen keine Versandkosten

German: Dieser Band versammelt eine Auswahl von Beiträgen, die auf dem 4. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium (NWLK) am 2. und 3. Dezember 2011 im Gästehaus der Universität Bremen präsentiert wurden. Der Tradition der Kolloquiumsreihe folgend nutzten die über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Veranstaltung, um einander sowie dem größtenteils studentischen Publikum den neuesten Stand der eigenen Forschungen vorzustellen, ohne durch die Vorgabe eines Oberthemas inhaltlich eingeschränkt zu sein. Die thematische Bandbreite der hier vertretenen Beiträge erstreckt sich von Phonologie und Morphologie über Kognitive Linguistik bis zur Semiotik.

 

English: This volume assembles a selection of presentations from the 4th Northwest German Linguistic Colloquium (NWLK) held on December 2nd-3rd 2011 in the guesthouse of the University of Bremen. Following the tradition of the colloquium series about 20 participants used this event for the presentation of their latest research projects for a mainly students' audience without being limited to any main topic. The thematic range of the presented articles extends from phonology and morphology to cognitive linguistics and continuing up to semiotics.


Mehr anzeigen >>


Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Universitätsverlag Brockmeyer

Unsere Shops

Universitätsverlag Brockmeyer Bochum, Ordern, Liefern Zum Onlineshop

Universitätsverlag Brockmeyer
Im Haarmannsbusch 112
44797 Bochum

Telefon: 0234/9791600

Fax :       0234/9791601

 

Kooperationsverlage im Revier Blog klick hier

Neuerscheinungen

Wir begrüßen Sie auf unserem aktuellen Internetauftritt und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Stöbern

Ihr Dr. Norbert Brockmeyer